Eure Meinungen zur Hand in Hand Starter Class

Julia S., alleinerziehende Mutter von 2 Kindern

Aus tiefstem Herzen möchte ich dir DANKEN, für das ganze Hintergrundwissen, das du mir kompetent und mit so viel Hingabe und Feingefühl vermittelt hast und welches dazu beigetragen hat, dass ich ganz neue Wege mit meinen Kindern gehen konnte und weiterhin gehen kann. „Probleme“ mit meiner älteren Tochter haben sich aufgelöst, weil ich das Know how dazu hatte sie zu unterstützen, sich zu entlasten, wie z.B. dass die Sauberkeitserziehung endlich wie von selbst geklappt hat. Viele Ängste haben sich in Luft aufgelöst. Außerdem ist sie viel selbstbewusster geworden und kann sich besser nach außen hin abgrenzen. Meine jüngere Tochter im Babyalter schläft durch das Entlasten schon sehr früh durch. Ich bin tief berührt von dieser Arbeit, welche unser aller Leben nachhaltig verändert und zur Heilung beigetragen hat.

Daniela U. Kunsttherapeutin, Erzieherin und Mutter einer Tochter

Steffi Weh hat mir einen Weg aufgezeigt, der es mir ermöglicht, Konflikte mit Kindern oder unter Kindern spielerischer zu begleiten. Im Fokus steht das Kind mit seinen Empfindungen und „Gefühlsbädern“, die es oft gar nicht erfassen kann. Als Elternteil passiert es mir, dass ich immer wieder bei den immer gleichen Themen mit Kindern hilflos bin und in alte Muster verfalle. Mit Hilfe des Kurses konnte ich mich im privaten wie in meiner Arbeit als Kunsttherapeutin und Erzieherin mit Kindern weiterentwickeln. Konflikte können stressfreier abgebaut werden und gleichzeitig wird die Fröhlichkeit bei uns allen gefördert. Steffi Weh lebt ihre Berufung im alltäglichen und ist somit eine absolute Fachfrau. Diesen Herzensweg geht sie mit viel Liebe, Esprit, unglaublichem Einfühlungsvermögen und Ideenreichtum an spielerischen Lösungen. Ich bin so dankbar, dass ich ihr begegnet bin.

Daniela, Mutter von 2 Kindern

Ich bin sooooo dankbar, dass ich durch Steffi Weh diesen Ansatz kennenlernen durfte. Er hat mir eine unglaubliche Nähe zu meinen Kindern gebracht und ich kann sie jetzt in „ihren Gefühlslagen“ viel besser verstehen und begleiten! DANKE für diese Bereicherung!!

Lehrerin, Mutter von 2 Kindern

Gute Eltern zu sein ist meines Erachtens der anspruchsvollste „Beruf“ der Welt, auf den man jedoch nicht adäquat vorbereitet wird. Jeder will es besser als die eigenen Eltern machen – und oft geht es den Mamas und Papas so, dass sie sich Sätze sagen hören, die sie schon von ihren Eltern gehört haben. Sätze, die sie selber nie sagen wollten. Das süße kleine Baby entwickelt sich zu einem autonomen Kind, das trotzig „Nein“ schreit, Wutanfälle bekommt und starke Gefühle hat. Doch auch Eltern haben starke Gefühle, mit denen sie umgehen müssen, einschließlich meiner Person. Bereits vor der Geburt habe ich mich als Pädagogin mit Erziehung auseinandergesetzt.

Thomas Gorden, Ich-Botschaften, Jasper Juuls „Kompetente Familie“, Marshall Rosenbergs GFK, ein „starke Eltern – starke Kinder – Kurs“ und Aware Parenting waren wertvolle Stützen auf meinem Weg bis heute. Vor allem, weil ich als Kind weder physisch noch psychisch gewaltfrei aufgewachsen bin. All das hat mir Stück für Stück weitergeholfen, doch immer wieder wurde mir im Umgang mit meinen Kindern klar, dass auch ich vom einen Moment auf den anderen starke Gefühle entwickle, weil mich irgendetwas triggert. In solchen Augenblicken ist es unmöglich, die liebevolle Mutter zu sein, die man sich in seiner Idealvorstellung wünscht. Die Folge sind Stress-Frustration-Schuldgefühle, vielleicht sogar Hassgefühle dem eigenen Kind gegenüber. Das, was keiner will!

Genau hier setzt das „Listening Partnership“ an, welche ich über Steffi kennen gelernt habe. Dafür bin ich sehr dankbar! Ich möchte ein Beispiel bringen: Mein jüngerer Sohn fiel ständig beim Fußballspielen mit seinem Bruder auf der Teerstraße hin und schrie dann wie am Spieß. Bei mir entstand so starker Stress und Druck, dass ich schon ab Beginn des Spiels, obwohl ich im Haus war, unter Spannung stand. Entsprechend schwer fiel es mir hinterher ihn zu trösten, wenn er hingefallen war. Je lauter er schrie, desto schlimmer litt ich. In einem Gespräch mit Steffi, in dem sie mich behutsam, Schritt für Schritt und sehr liebe -und verständnisvoll zurück in meine Kindheit führte, u.a. durch Fragen wie „Woher kennst du dieses Gefühl?“ oder „Kennst du das?“, konnte ich mich auf einmal erinnern, wie ich als 4-jährige um Nachbars Absperrkette geturnt hatte, die daraufhin riss. Ich flog mit meinem Kopf auf die Teerstraße, hatte ein Loch im Kopf, wurde beschämt, indem mir meine eigene Schuld an dem Unfall vorgeworfen wurde und ich wurde beim Arzt von 4 Personen festgehalten und ohne Betäubung genäht.

Durch liebevolles Zuhören, ohne Bewertung war es Steffi gelungen, mir Sicherheit und Aufmerksamkeit zu geben, so dass ich mein Trauma auflösen konnte. Mein Sohn flog seitdem übrigens nie mehr mit Geschrei oder Verletzung auf den Teer. Dies ist ein Beispiel, wie tiefwirkend Listening Partnership ist. Es lohnt sich, diesen Weg mit Steffi gemeinsam zu gehen. Sie ist sehr kompetent, urteilsfrei und stets eine gute Unterstützung. Der Grund liegt nahe: Sie lehrt nicht die Theorie, sondern lebt sie. Sie verfügt über einen sehr reichen Erfahrungsschatz und lebt ihre Berufung. Auch wenn es zuerst schmerzvoll erscheint, alte Wunden aufzureißen, es lohnt sich, da das Leben mit unseren Kindern, wenn wir liebevoll sein können, viel einfacher wird.

Frank R., Vater von einem Kind

Genial! Ich bin echt erstaunt wie sich meine Sichtweise auf die „Probleme“ mit meinen Kindern verändert hat. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Ein echt wertvoller Kurs, bitte mehr davon! Danke!

Aline, Mutter von zwei Kindern, 4 und 6 Jahre alt

Mein Kind hat Wutanfälle und die brachten mich zur Verzweiflung. Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte, wurde selbst wütend und fühlte mich hilflos. Dann lernte ich „Hand in Hand“ kennen und mit Steffi Weh eine empathische, wunderbar humorvolle und sehr erfahrene Instructorin.

In der Starter Class merkte ich, dass ich keineswegs so allein bin mit meinen täglichen elterlichen Herausforderungen. Die Gefühlsstürme sind immer noch anstrengend, aber mit dem Wissen um die tieferen Gründe und wie ich mein Kind begleiten kann, ist es leichter geworden. Wir stehen das jetzt gemeinsam durch.

Auch das Lachen mit meinen Kindern habe ich wieder neu entdeckt. In der Special Time, wenn ich ganz für ein Kind da bin, bemerke ich manchmal dieses glückliche Leuchten in ihren Augen und ich weiß, dass ich mich immer wieder mit ihnen verbinden kann.

Mit dem Listening Partnership habe ich ein erstaunlich einfaches und wirkungsvolles Instrument kennengelernt, wie ich mir unkompliziert Unterstützung holen und auch anderen Eltern durch Zuhören helfen kann.

Ich bin sehr dankbar, dass ich Hand in Hand und Steffi Weh kennengelernt habe!